Marking Seminar mit Oliver Kiraly

Oliver KiralyOliver Kiraly ist in der Retriever Szene bekannt, wie ein hellgrüner Labrador. Er ist internationaler Richter und Trainer. Neben seinem ausgeprägten Fachwissen wird er wegen seiner charmanten Art sehr geschätzt.

Am letzten Samstag habe ich Gelegenheit gehabt ein Ganztagesseminar in Hermanssburg (Südheide) zu besuchen. Das Seminar wurde komplett in englischer Sprache gehalten und behandelte ausschließlich den theoretischen Teil des Markings. Wir konnten also ohne Hund anreisen und es uns in einem Seminarraum gemütlich machen. 20 Teilnehmer (davon drei männlichen Geschlechts) waren am Ende erstaunt, welche Fülle von theoretischen Aspekten es für die Markierung als Teil des Dummy- oder Jagdsportes gibt.

Aber beginnen wir am Anfang. Zunächst war ich erstaunt, dass ich beinahe niemanden dort kannte. Oliver und die Organisatorin Claudia Schmidt kannte ich flüchtig und einen weiteren Teilnehmer vom Sehen. Meine Sitznachbarin kam aus Castrop-Rauxel, eine andere Teilnehmerin aus Holland.

Oliver begann mit den Basics. Also was spielt bei einer Markierung eine Rolle, welche Marks gibts es, welche Eigenschaften beim Hund sind wichtig etc.

Es gelang Oliver den Vortrag nie langweilig werden zu lassen. Trotz meiner nur geringen Kenntnisse der englischen Sprache konnte ich dem Vortrag sehr gut folgen und es machte auch sehr viel Spaß. Besonders die “Ja, genau!”-Momente in denen man fundiert dargelegt bekommt, wie man es eigentlich sowieso schon handhabt, haben mir sehr gefallen 🙂

Das meine ich wirklich so. Beispielsweise kam an einigen Stellen die Frage auf, wenn man es denn so und so mache, würden einige Richter auf einem Workingtest bestimmt Punkte abziehen. Oliver sagte dann, das dieses durchaus so sein könne, er habe davon auch gehört. Aber man könne später einige Hilfen für den Hund auch weglassen, wenn man sicher ist, das es auch ohne geht (Kommando “Mark”, Kommando “Leave it”). Das komme darauf an, wie weit der Hund trainiert ist und wie gut die Kommunikation zwischen Hund und Hundeführer funktioniert.

Am Ende ging es noch um Wasserarbeit und Mehrfachmarkierungen. Spätestens bei diesen Themen erkannte man, wie wertvoll das theoretische Wissen um die Markierung ist.

Für mich war es ein rundum guter Tag in Hermannsburg. Ich freue mich jetzt schon auf das Theorieseminar zum Thema Einweisen und Handling in ein paar Wochen.

Schreibe einen Kommentar