Mit dem Gedanken Hundezüchter zu werden beschäftige ich mich seit Anfang 2010. Diese Schwung an positiver Energie, der von dem Zusammensein mit meiner Hündin ausgeht, ist fantastisch. Daraus entstand die Idee Lily auch zur Zucht einzusetzen.

Aber ein toller Hund macht noch keine Hundezucht. Es viele formelle Voraussetzungen zu erfüllen, um mit einem Zuchtvorhaben beginnen zu können. Zunächst einmal muss der Hund absolut gesund sein (HD, ED, PRA, HC -grauer Star-, RD -Retinadysplasie-). Dieses wird durch Röntgen und Augenuntersuchungen festgestellt.

Lily musste dann neben der Zuchtzulassungsprüfung (Formwert) einem Wesenstest unterzogen werden. Die Schussfestigkeit musste nachgewiesen werden. Nicht zuletzt musste Lily eine retrievertypische Prüfung ablegen, um zur Zucht zugelassen zu werden.

In einigen Neuzüchterseminaren des DRC machte ich mich mit den Grundbegriffen der Hundezucht vertraut. Zu den Seminaren begleitete mich meine Frau, da die Hundezucht bei uns Familiensache ist. Über meine wöchentlichen Trainings mit Lily gibt es auch im Freundeskreis viele sachkundige Retrieverfreunde und gestandene Züchter, die mir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Seit dem 5. April 2012 ist der international geschützten Kennelnamen Marks And Blinds auf meinen Namen eingetragen. Damit bin ich Mitglied in diesen Zuchtverbänden:

 

 

Meine Zuchtziele sind einfach. Welpen aus meinem Kennel sollen gesund, arbeitsfreudig und lenkbar sein.

Durch meine persönliche Mitgliedschaft im Deutschen Retriever Club, halte ich mich als verantwortungsvoller Züchter an die damit verbundenen Regeln. Lesen Sie hier, was der DRC beim Hundekauf empfiehlt.

Die Zwingerkarte