Die Körpersprache der Hunde ist für Kenner ein offenes Buch:

„Hunde können lachen, drohen, sich unterwerfen, Angst, Sympathie oder auch Antipathie über ihre Körberprache äußern. Hierzu variieren sie ihre Bewegungen, ihre Haltung, ihre Mimik und ihre Gestik.“

(aus: Die Kosmos Retrieverschule, Norma Zvolsky)

Ein gutes Buch kann das Training, die Hundeschule nicht ersetzen aber in vielen Fällen sehr gut ergänzen. Im folgenden nun einige Empfehlungen von Büchern, die mir besonders gut gefallen haben.

Kleine Welpenschule: Sozialisierung und Früherziehung (nicht nur) des Retrieverwelpen

Dieses wirklich kleine Büchlein bringt einem auf seinen 120 Seiten die Grundzüge des Umgangs mit dem Welpen nahe. Es ist kompetent und flüssig geschrieben, man nimmt es immer wieder gern in die Hand. Die netten Illustrationen runden das positive Bild ab.

Besonders Ersthundebesitzer werden viele Tipps finden, wie der gemeinsame Start der Mensch-Hund Beziehung positiv gestaltet werden kann.

Mir hat dieses Buch bei meinem ersten Labrador Retriever sehr geholfen.

 

Die Kosmos Retrieverschule: Grunderziehung und Dummytraining

Diese Buch kann als Standardwerk gelten. Norma Zvolsky schildert schlüssig und kompetent Ausbildungsschritte und Hintergründe für die erfolgreiche Ausbildung des Retrievers. Von der Welpenausbildung bis zum ersten Workingtest ist dieses Buch ein Begleiter, den man immer wieder aus dem Regal nimmt. Wie benutze ich die Pfeife? Welche Pfeife eignet sich überhaupt? Warum eine Moxon-Leine? In ausführlich bebilderten Beispielen und Anleitungen kann man die Übungen nachvollziehen und sich damit eine breite Wissensbasis schaffen. Aber Patentrezept liefert dieses Buch bewusst nicht. Denn jeder Retriever – ob Labrador, Golden oder Flat – ist ein Individuum und muss entsprechend seinen Anlagen und Charakter geführt werden.